Die Wildkatze-Tier des Jahres 2018

Tier und Wildtier des Jahres zugleich gewissermaßen, auch dem Namen nach, ist für das Jahr 2018 die Wildkatze, auch Waldkatze genannt.
Die Bezeichnung Waldkatze deutet auf den hauptsächlichen Lebensbereich von Laub- und Mischwäldern hin, doch ist die Wildkatze ebenso in Sumpfgebieten, Auen oder an Küsten beheimatet. Das von der Deutschen Wildtier Stiftung ausgewählte Tier des Jahres ist in West- und Osteuropa gleichermaßen verbreitet.

Aussehen & Charakteristika

Wildkatzen sind stämmiger und kraftvoller als Hauskatzen und besitzen ein getigertes Fell in grau-gelber Färbung. Diese ist dabei wenig kontrastreich und wirkt verwaschen. Der dicke und eher kurze Schwanz weist eine sogenannte Dreier-Ringelung auf und ist ebenso typisch für die Wildkatze, wie die weit auseinander stehenden Augen und die helle Nase. Männliche Wildkatzen erreichen eine Gesamtlänge von bis zu 97 Zentimetern und ein Körpergewicht von 3 bis 6,5 Kilogramm.
Weibliche Exemplare sind etwas kleiner und leichter.

 

Jagdverhalten im Revier

Die Wildkatze ist ein scheues Tier, das den Menschen meidet. Zudem sind Wildkatzen in der Regel Einzelgänger. Die ortstreuen Tiere sind überwiegend tagaktiv, in stärker besiedelten Landstrichen sind Wildkatzen aber auch nachtaktiv. Wildkatzen besitzen kräftige Krallen und ein Raubtiergebiss und sind entsprechend wehrhaft und gleichzeitig gefährliche Jäger für Kleinwild. Die Beute der Wildkatze umfasst dabei kleinere Säugetiere wie Ratten, Wühlmäuse und dergleichen. Ab und an erlegen Wildkatzen auch Vögel und Kaninchen oder Fische; selten auch Hasen oder Rehkitze. Nur in Notzeiten ernährt sich die Wildkatze auch von Pflanzen oder Aas. Die Größe des Jagdreviers richtet sich dabei nach dem Beuteangebot. Unter optimalen Bedingungen umfasst das Revier der Wildkatze an die 3 Quadratkilometer, kann aber auch mehr 9 Quadratkilometer bei schlechten Jagdbedingungen umfassen. Die Reviere von weiblichen Wildkatzen sind dabei kleiner als die der männlichen Exemplare.

Paarungszeit

Von Januar bis März dauert die Paarungszeit der Wildkatze. 2 bis 4 Junge bringt eine weibliche Wildkatze zur Welt, wobei junge Wildkatzen einer relativ hohen Sterblichkeit unterliegen. Die Tragzeit dauert zwischen 63 und 70 Tagen und in einem Wurf können 2 bis 4, selten auch 6 Tiere geboren werden. Jungtiere verlassen nach maximal 8 Monaten das sichere Versteck und suchen sich eigene Reviere. Wildkatzen werden in der Regel an die 10 Jahre alt. Unter idealen Bedingungen oder auch unter menschlicher Pflege, wie beispielsweise in Zoos, auch an die 15 Jahre.

Feinde & Gefährdung

Natürliche tierische Feinde der Wildkatze sind Luchs und Wolf. Jungtiere sind vor allem durch Füchse und Raubvögel, wie z.B. den Adler, gefährdet.
Die hauptsächliche Gefährdung droht der Wildkatze allerdings durch den Menschen. Durch Zersiedelung und Zerstückelung ihrer ursprünglichen Lebensräume und Reviere werden Wildkatzen Opfer des Straßenverkehrs oder durch versehentliche Abschüsse getötet, wenn Wildkatzen für verwilderte Hauskatzen gehalten werden. Der Lebensraum der Wildkatze ist somit eingeschränkt und längst nicht mehr so weitläufig, wie es ein Wildtier mit entsprechend großen Revieren bräuchte. Somit hat sich die Wildkatze überwiegend in Waldräume zurückgezogen und ist in Westeuropa vor allem in Schottland, Spanien und Frankreich zu finden.
In Südosteuropa ist die Wildkatze hingegen noch zahlreicher zu finden. Die Art gilt inzwischen aber nicht mehr als gefährdet. Dadurch, dass die Wildkatze den Menschen meidet und zurückgezogen lebt, gibt es selten Mischlinge zwischen Haus- und Wildkatzen.
Und anders als die Hauskatze gilt die Wildkatze als nicht zähmbar; ein echtes Wildtier, das auch in heimischen Wäldern lebt.

Gerhard Huber

Gerhard Huber

Gerhard Huber, geboren 1971 in Straubing, entdeckte dank der schier unerschöpflichen Bücherkiste seiner Großmutter früh die Leidenschaft zur Literatur und zum Schreiben.
Der gelernte Versicherungskaufmann und studierte Religionswissenschaftler und Germanist lebt seit 2007 in Worms.
Gerhard Huber veröffentlichte als Autor Geschichten in Anthologien oder im Rahmen der PERRY RHODAN-Serie und ist im journalistischen Bereich als Online-Redakteur und Rezensent für das Internetportal »Menschen International« tätig, vorwiegend zu den Themen Reiseliteratur und »literarische Reise«.

www.people-abroad.de/
www.perrypedia.proc.org/wiki/Gerhard_Huber
Gerhard Huber

Letzte Artikel von Gerhard Huber (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.